Vitamin C in Kosmetikprodukten ist ja einer der Hypes der letzten Jahre. Ist ja auch ein toller Wirkstoff: Es wirkt als Antioxidans und deaktiviert freie Radikale. Es stimuliert die Kollagenbildung und wirkt präventiv bei Hyperpigmentierung (aka „Altersflecken“). In höheren Konzentrationen wirkt es auch keratlytisch, das heißt wie ein Peeling. 

Wie es sich für einen richtigen Hype gehört, sind die Produkte natürlich relativ hochpreisig. Ich erinnere mich gerne an meine fünf Phiolen Vitamin-C-Pülverchen von Dr Sebagh (nein, keine Naturkosmetik!), für die ich ein stolzes dreistelliges Sümmchen gezahlt hatte, um mir eine kleine Menge unter die Nachtcreme zu mischen. Aber was tut man nicht alles, ne?

Schon damals kam die Idee auf, es doch einfach mal mit ganz normalem Vitamin-C-Pulver aus der Apotheke zu versuchen … Irgendwie ist dieser Einfall dann aber auf der Strecke geblieben. Bis mir auf Fabforties (Nein, wieder keine Naturkosmetik!) folgendes Rezept für ein DIY-Vitamin-C-Serum begegnet ist. Cool.

Man brauchte nicht viel:

- L-Ascorbid-Acid Pulver
- destilliertes Wasser

Beides mischt man im 5-zu-1-Verhältnis und gibt das so entstandene "Serum" am besten in eine undurchsichtige Sprühflasche. Und damit kann man sich dann den gewissen "Glow" auf die Haut sprühen ... Ich würde es allerdings erstmal am Arm testen. Sicher ist sicher.

Vorteile beim Selbermachen gibt es einige: Man weiß genau, was drin ist. Das Produkt hat wenige Inhaltsstoffe. Günstig ist es auch, und man kann es immer wieder frisch herstellen. Und wenn man Vitamin-C-Pulver mit Bio-Qualität verwendet, ist es auch richtige Naturkosmetik. Hier geht es zur Original-Anleitung, da ist noch mal alles sehr genau erklärt.

Wer gerne bastelt, es ein wenig aufwändiger und mit mehr Zutataten haben mag, der kann sich auch an diesem Serum versuchen: Vitamin-C- und -E-Serum mit Jojoba. 

Und dieses hier ist sogar mit Hyalorunsäure und … Vodka. :-) 

Ich bin ja nun eigentlich nicht die DIY-Tante, aber das reizt mich jetzt doch! :-) Hauptproblem dürfte sein, die Zutaten in Öko-Qualität zu kriegen. Aber vielleicht ist es gar nicht so schwer? Ich habe noch nicht geguckt …

Hat jemand schon solche oder andere Rezepte ausprobiert? 

 

# Link | .(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen) | Dieser Artikel erschien am Dienstag, 10. Juni 2014 um 16:13 Uhr in Naturkosmetik nach Verwendung, Hautpflege, Naturkosmetik selbermachen | 49731 Aufrufe | 2 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

Tags: DIY, Rezept, Selbermachen, Serum, Vitamin C

{google_adsense_468}

Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.



Kommentare:

Genauso mache ich das auch immer. :-)
Nur mit Hydrolat und nicht mit destilliertem Wasser, aber ich glaube, das bleibt sich gleich.

wasmachtHeli am Mittwoch, 11. Juni 2014 um 20:00 Uhr

Ich habe mir zumindest schon ein Buch über Rohstoffe, Öle und so besorgt :-)

Ich habe bei Vitamin C nur Bedenken, dass es nicht stabil ist/bleibt?

beautyjungle am Montag, 16. Juni 2014 um 15:34 Uhr


Nächster Eintrag: Für dich getestet: Deos ohne Aluminiumsalze von Weltenbaum.
Vorheriger Eintrag: Haut, äh, Peelings wie Milch und Honig? Ich habe die Rezepte dazu!

Back to top