Kennst du diese Situation? Du stehst im Drogeriemarkt vor einem Regal voller Naturkosmetik und versuchst dir angesicht der Vielzahl an Bio-/Öko-/Natursiegeln leicht verzweifelnd einen Überblick zu verschaffen – und vor allen Dingen die richtige Wahl zu treffen. Richig heißt in dem Fall: richtige sprich echte Naturkosmetik zu kaufen – und keine Produkte, die nur auf einer Marketingwelle mitschwimmen wollen.

Ehrlich gesagt waren und sind genau diese Situationen mit ein Grund für dieses Blog. Kurz gesagt wollte ich mich einfach besser auskennen. Schluss mit der Katze im Sack – bzw. mit Naturkosmetik, die womöglich gar keine ist!

Echte, kontrollierte Naturkosmetik als solche identifzieren zu können, war deshalb mit das erste Thema, mit dem ich mich befasst habe. Logisch - das ist ja auch die Basis! Und was soll ich sagen: Es ist eigentlich gar nicht so schwer, im Naturkosmetik-Dschungel den Überblick zu behalten. Ich habe dazu vier Zertifizierungen und damit vier vertrauenswürdige Labels gefunden, an denen man sich orientieren kann:

BDIH Kontrollierte Naturkosmetik

NaTrue

Naturland

Demeter

Hinter den Links findest du jeweils mehr Informationen zu diesen Labels sowie weiterführende Links und Kontaktdaten.

Für einen ersten Überblick, aber auch beim Erarbeiten der jeweils wichtigsten Grundsätze und Richtlinie pro Label fand ich diesen Ökotest-Artikel übrigens besonders hilfreich. An ihm habe ich mich in weiten Teilen orientiert, ihn aber zusätzlich noch um selbst rechechierte Inhalte ergänzt. Insgesamt ist das Thema, gerade wenn es um die Details geht, für den Laien schwer zu überblicken, deshalb habe ich mich es in meiner Darstellung bei den Grundzügen belassen.

Natürlich gibt es noch weitere Naturkosmetik-Labels, auf die ich nicht eingegangen bin. Einen Überblick kannst du dir hier bei Wikipedia verschaffen.

 

 

 

 

# Link | .(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen) | Dieser Artikel erschien am Mittwoch, 23. Oktober 2013 um 09:55 Uhr in Basiswissen Naturkosmetik: Was ist "Grüne Kosmetik"?, Welche Inhaltsstoffe dürfen sein?, Zertifizierungen: Was steckt dahinter? | 6129 Aufrufe | 1 Kommentar | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

{google_adsense_468}

Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.



Kommentare:

Danke für diesen Artikel! Du sprichst/schreibst mir aus der Seele! Genau diese Situation mich vor lauter Siegeln und Zertifizierungen schlecht orientieren zu können, verleidete mir Naturkosmetik. Zumindest sie auch mit gutem Gewissen verkaufen zu wollen. Persönlich benutze ich seit langem Naturkosmetik. Dieses Blog macht Lust mal wieder Neues auszuprobieren. Die einzelnen Produkte sind wunderbar beschrieben!

Kirsten Hermes am Dienstag, 17. Dezember 2013 um 19:23 Uhr


Nächster Eintrag: Greenglam – Naturkosmetik aus Augsburg
Vorheriger Eintrag: Grüne Kosmetik – was ist das?

Back to top