Selbstgemachte Naturkosmetik ist ja ein wenig die Mutter aller Naturkosmetik. Logisch, denn wenn man selber alles zusammenrührt, dann weiß man auch ganz genau, was drinnen ist ... und wenn man dann noch auf hochwertige, ökologische Rohstoffe achtet, kann ja eigentlich nichts mehr schief gehen, oder?

Nun bin ich selbst ja (leider) alles andere als eine DIY-Tante, und in Sachen Naturkosmetik noch viel weniger. Wenn ich alle Zutaten kenne und zusammenrühre, dann fehlt mir schlichtweg das Quentchen Beauty-Mysterium, das Kosmetikprodukte für mich haben müssen, damit ich sie liebe (und daran glauben kann). Ganz davon abgesehen, dass ich keine Zeit und Lust auf die Schmierei äh Herstellung habe. Aber manche selbstgemachten Naturkosmetikprodukte sind so einfach und genial, dass ich sie euch trotzdem vorstellen muss. 

Das "Prinzip Fettfresse" nach Katja Bartholmess, einer New Yorker Freundin, zum Beispiel. 

Und das funktioniert so: 

Du nimmst das hochwertige und natürlich biologisch angebaute Olivenöl, mit dem du kochst, mit ins Bad. Dann gibst du einen großzügigen Schuss davon auf deine Handflächen und verreibst es kurz auf der trockenen Gesichtshaut. Mit nassen Händen emulgierst du das Öl auf, massierst die Haut schonend und wäschst das Ganze samt Schmutz dann wieder ab. 

Das war's. Funktioniert prima, nimmt allen Dreck samt Wimperntusche von der Haut, hinterlässt eine zaubersamte Haut und schont auch noch den Geldbeutel. Von der Umwelt mal ganz zu schweigen. 

Wer es besonders gründlich mag, kann danach noch mit dem normalen Gesichtsreiniger nachreinigen. Auf diese Zwei-Phasen-Reinigung schwören derzeit ja Stars und Sternchen - und viele Beauty-Bloggerinnen obendrein ...

Im Winter lieben übrigens auch Mischhaut- und Fettige-Haut-Typen dieses Prinzip!

 

 

 

# Link | .(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen) | Dieser Artikel erschien am Samstag, 07. Dezember 2013 um 09:45 Uhr in Naturkosmetik nach Verwendung, Hautpflege, Hautpflege im Gesicht, Naturkosmetik selbermachen | 17979 Aufrufe



Nächster Eintrag: Das ultimative Kaffeepeeling in zehn einfachen Schritten.
Vorheriger Eintrag: Neue App “bio-logisch”: Öko-Produkt schneller finden.

Back to top