Selbstgemachte Naturkosmetik ist ja ein wenig die Mutter aller Naturkosmetik. Logisch, denn wenn man selber alles zusammenrührt, dann weiß man auch ganz genau, was drinnen ist ... und wenn man dann noch auf hochwertige, ökologische Rohstoffe achtet, kann ja eigentlich nichts mehr schief gehen, oder?

Nun bin ich selbst ja (leider) alles andere als eine DIY-Tante, und in Sachen Naturkosmetik noch viel weniger. Wenn ich alle Zutaten kenne und zusammenrühre, dann fehlt mir schlichtweg das Quentchen Beauty-Mysterium, das Kosmetikprodukte für mich haben müssen, damit ich sie liebe (und daran glauben kann). Ganz davon abgesehen, dass ich keine Zeit und Lust auf die Schmierei äh Herstellung habe. Aber manche selbstgemachten Naturkosmetikprodukte sind so einfach und genial, dass ich sie euch trotzdem vorstellen muss. 

Das "Prinzip Fettfresse" nach Katja Bartholmess, einer New Yorker Freundin, zum Beispiel. 

Und das funktioniert so: 

Du nimmst das hochwertige und natürlich biologisch angebaute Olivenöl, mit dem du kochst, mit ins Bad. Dann gibst du einen großzügigen Schuss davon auf deine Handflächen und verreibst es kurz auf der trockenen Gesichtshaut. Mit nassen Händen emulgierst du das Öl auf, massierst die Haut schonend und wäschst das Ganze samt Schmutz dann wieder ab. 

Das war's. Funktioniert prima, nimmt allen Dreck samt Wimperntusche von der Haut, hinterlässt eine zaubersamte Haut und schont auch noch den Geldbeutel. Von der Umwelt mal ganz zu schweigen. 

Wer es besonders gründlich mag, kann danach noch mit dem normalen Gesichtsreiniger nachreinigen. Auf diese Zwei-Phasen-Reinigung schwören derzeit ja Stars und Sternchen - und viele Beauty-Bloggerinnen obendrein ...

Im Winter lieben übrigens auch Mischhaut- und Fettige-Haut-Typen dieses Prinzip!

 

 

 

# Link | .(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen) | Dieser Artikel erschien am Samstag, 07. Dezember 2013 um 09:45 Uhr in Naturkosmetik nach Verwendung, Hautpflege, Hautpflege im Gesicht, Naturkosmetik selbermachen | 15582 Aufrufe | 9 Kommentare | Kommentare per RSS-Feed abonnieren

{google_adsense_468}

Kommentieren:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.



Kommentare:

Wow! danke für diesen Tipp. Werde ich unbedingt ausprobieren.

Biggi am Samstag, 07. Dezember 2013 um 22:52 Uhr

Und, ausprobiert, Biggi?

Susanne Ackstaller am Sonntag, 08. Dezember 2013 um 14:25 Uhr

Nee, noch nicht. Hatte noch nicht die Ruhe für ein Vollbad. In den Weihnachtsferien ...

Biggi am Freitag, 13. Dezember 2013 um 09:13 Uhr

Oh man, ich kaufe lieber, dabei geht es natürlich einfacher und günstiger…
Ich reinige gerne paar mal die Woche mit Öl und zwar dem Joik Reinigungsöl (über HILLA Naturkosmetik bezogen).
Aber wie geht Öl mit Wasser ab? Ich muss das immer mit einem Schwämmchen oder Baumwolltuch abnehmen - daher nicht taglich, um die Haut nicht zu überstrapazieren. Manche reinigen ja noch mit Seife oder Milch oder so nach, habe ich gelesen.

beautyjungle am Freitag, 13. Dezember 2013 um 12:25 Uhr

Ja, der allerletzte Rest geht bei mir auch ins Handtuch beim Abtrocken. Das ist also nicht stressiger für die Haut als “normales” Waschen und Abtrocknen.

Und ja, diese Doppelreinigung ist momentan sehr angesagt - ist mir aber einfach zu aufwändig.

Susanne Ackstaller am Freitag, 13. Dezember 2013 um 14:34 Uhr

Hallo! Ich finde Ölreinigung fürs Gesicht toll. Allerdings ist Olivenöl für unreine Haut oft ungeeignet und führt zu mehr Pickeln. Ich nehme 3/4 kaltgepresstes Rizinusöl und 1/4 Jojoba- oder Haselnussöl. Rizinusöl ist austrocknend, also je trockener die Haut, desto weniger sollte drin sein (oder gar keines).

Interessantes Blog, ich freue mich, mehr zu lesen!

Maite am Sonntag, 15. Dezember 2013 um 06:05 Uhr

Danke, Maite, für den Tipp! Das klingt sehr spannend.

Hmmmm. Kriegt man Rizinusöl auch in Öko-Qualität? Weißt du da was?

Susi am Sonntag, 15. Dezember 2013 um 09:03 Uhr

Hat Olivenöl nicht komedogene Effekte ?

Doris am Sonntag, 15. Dezember 2013 um 11:22 Uhr

Hallo Susi, ja Rizinusöl gibt es auch in Bioqualität. Ich bestelle meine Rohstoffe derzeit bei hinterauer.info und werde mich aber demnächst nach regionaleren Lieferanten umgucken.

Maite am Sonntag, 15. Dezember 2013 um 13:52 Uhr


Nächster Eintrag: Das ultimative Kaffeepeeling in zehn einfachen Schritten.
Vorheriger Eintrag: Neue App “bio-logisch”: Öko-Produkt schneller finden.

Back to top